Eine erstaunliche Erkenntnis den Hund nur unterwegs zu füttern

e treuen Leser unseres Wolfshund Blogs wissen es bereits. Wir erziehen unsere Hündin Cassie mit Füttern aus der Hand. Das bedeutet, dass sie keine feste Mahlzeiten aus dem Fressnapf bekommt, sondern ausschließlich beim Spazieren gehen oder als Belohnung, wenn sie im Haus etwas Tolles geleistet hat.

Nicht in letzter Konsequenz durchgeführt

Diese Methode wird in vielen Hundeschulen angewendet und wir haben sie am Anfang nicht mit letzter Konsequenz durchgeführt. Wir dachten, ein Irischer Wolfshund benötigt nun einmal sehr, sehr viel zu futtern (in unserem Fall ca. 900 Gramm Trockenfutter). Eine solche Menge nur beim Spazierengehen oder als Belohnung den ganzen Tag zu verteilen, schien uns am Anfang eigentlich unmöglich. Daher haben wir diese Methode nur in den ersten Wochen so durchgeführt, und irgendwann wieder angefangen, Cassie zumindest zweimal am Tag einen Fressnapf anzubieten.

Morgens Trockenfutter separat und abends mit Dosenfutter gemischt

So haben wir also Cassie morgens 300 Gramm Trockenfutter und abends 200 Gramm Trockenfutter mit 200 Gramm Dosenfutter angeboten. Und den Rest über nur beim Spazierengehen. Am Anfang schien die Sache recht gut zu funktionieren. Bis Cassie immer größer und schwerer wurde…

Hundebegegnungen sind doof

Die Hundebegegnungen wurden wirklich sehr anstrengend. Ich als Herrchen konnte Cassie noch sehr gut bändigen. Frauchen hatte wesentlich größere Probleme. Sie kam teilweise mit Riemen und Rissen in den Händen zurück.

Es ist nicht so, dass Cassie aggressiv wäre oder so in dieser Art. Nein überhaupt nicht, sie ist einfach nur neugierig und will mit den Hunden, die sie bereits kennt, spielen. Sie ist dann einfach nicht mehr richtig zu bändigen in dem Moment.

Der blöde Hundetrainer und seine Besserwisserei 😉

Natürlich hatte unser Hundetrainer uns jede Woche immer und immer wieder darauf getrimmt. Hunde müssen nicht immer so viel fressen. Vor allem brauchen sie keine Regelmäßigkeit. Wenn sie zwei oder drei Tage weniger zu fressen bekommen, gleichen sie das durch mehr fressen an den anderen Tagen wieder aus.

Ist doch alles logisch

Die Logik, die dahinter steht, ist ganz einfach. Sobald der Hunger groß genug ist, wird alles um sie herum nicht mehr von Interesse sein. Also auch keine anderen Hunde. Wenn alles andere nicht mehr interessant ist, ist die Futterhand die Nummer eins. Von dieser Hand bekommt sie für ihre Aufmerksamkeit immer wieder eine Belohnung. Je aufmerksamer der Hund ist, umso mehr Fressen bekommt der Hund… Verstanden?!?

Jetzt einmal ganz ehrlich

Aber sind wir einmal ehrlich, hört man unbedingt darauf… Schließlich ist das nicht nur ein Haustier, sondern ein Familienmitglied. Darauf haben wir aufzupassen wie auf unsere eigenen Kinder. Dazu gehört auch, dass es ausreichend gefüttert wird. Denn wer hungert schon gerne. Vor allem, wenn der Hund wie ein großes Stofftier aussieht und noch solche riesigen Kulleraugen hat!

irischer wolfshund hat hunger

Kein gewöhnlicher Hund

Nur leider, ist Cassie kein gewöhnlicher Hund. Sie stammt von der größten Hunderasse der Welt ab. Gut, sie wird nicht so riesig wie ein Rüde. Aber über 50 kg und um die 80 cm Schulterhöhe wird Cassie dennoch (aktuell hat sie schon 75 cm) erreichen. Hier können wir es einfach nicht riskieren, dass sie uns später einfach auf die Straße läuft, weil vielleicht ein anderer Hund auf der andere Seite meint, einen auf dicke Hose zu machen.

Das Spaziergehen soll Spaß machen!

Vor allem soll uns der Spaziergang mit dem Hund Spaß machen, und nicht gleich Schweiß im Gesicht produzieren, wenn wir mit dem Hund rausmüssen. Und nur, weil die Angst so groß ist, dass uns ein anderer Hund begegnet könnte.

Also habe ich nochmals mit dem Hundetrainer über diese Problematik gesprochen. Und er versicherte mir wieder, dass die Hunde nicht verhungern würden und redete mir gut zu. Also beschlossen wir noch am selben Abend, dass wir das jetzt konsequent durchziehen werden. Und zwar so lange, bis Cassie das erste Lebensjahr erreicht hat.

Das dieses sehr schwer für uns und den Hund werden würde, war uns von Anfang an bewusst. Nur bleibt uns leider keine andere Alternative, wenn wir mit unserem Hund die nächsten Jahre eine schöne Zeit miteinander verbringen möchten.

 

Nächste Woche kommt der zweite Teil. Hier erfahrt ihr, wie wir es umgesetzt haben und was daraus geworden ist.

2 Kommentare

  • Ich höre/lese gerade das erste Mal, dass man einen Hund nur aus der Hand ohne regelmäßige Fütterung versorgt. Aber irgendwie klingt das, was der Besserwisser von sich gibt, tatsächlich logisch 😉
    Bin auf nächste Woche gespannt, ob das alles so geklappt hat.

    • Herrchen Herrchen

      Mit unseren Hunden die wir vor Cassie hatten, waren wir damals bei anderen Hundetrainer. Hier war es ähnlich, jedoch nicht in dieser Konsequenz. Ich kann mich nur daran erinnern, das es damals ein Problemhund gab, wo der Hundetrainer das angewendet hat. Aber unsere früheren Hunde waren auch eher sehr klein 🙂

      Aber eins kannst du schon ganz gut sehen. Cassie hat sogar gute zwei Kilo letzte Woche zugenommen. Davor die Woche ist es mehr oder weniger gleichgeblieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*