Die Entscheidung für unseren Familienhund (LW 1)

Die Entscheidung für unseren Familienhund war schon in dem Moment gefallen, als wir die Irischen Wolfshunde auf der Dortmunder Messe gesehen hatten.

Uns war es nur noch nicht bewusst. Wir wollten in dieser Beziehung sehr sicher sein und uns nicht für etwas Falsches entscheiden. Diese Hunderasse gehört nun einmal nicht gerade zu den kleinsten…

Eines Tages war es dann soweit, wir beschlossen uns ein großen Hund zu kaufen und es sollte unbedingt der Irische Wolfshund sein!

Also, ab ins Internet und nach Züchtern und Tiermärkten umgeschaut. Wir hatten uns bereits vorher ausführlich mit dem Irischen Wolfshund auseinander gesetzt. Daher hatten wir bereits ein paar Webseiten gespeichert von Anbietern und Hundezüchtern. Komischerweise fanden wir nichts richtiges, was uns sofort angesprochen hätte. In der Präsentation Ihrer Hunde auf Webseiten haben die Züchter wirklich noch Nachholbedarf. Und allzu weit wollten wir auch nicht fahren, da wir uns schon ein richtiges Bild von dem Züchter vorher machen und natürlich die Hundewelpen vorher anschauen wollten.

Wie das Glück es so wollte, habe ich durch Zufall eine Züchterin gefunden, die direkt in unserer Nähe wohnte, bei der die Hündin vor wenigen Tagen ihre Welpen zur Welt gebracht hat.

Also ab ans Telefon und nachgefragt. Und tatsächlich, die Hündin hatte erst vor vier Tagen Ihre Jungen bekommen. Einen Rüden und zehn Weibchen. Die Züchterin kam mir am Telefon auch gleich sehr sympathisch vor, so dass ich gleich ein gutes Gefühl bei der Sache hatte. Also haben wir gleich für das nächste Wochenende ein Termin zum „Hunde-Anschauen“ festgelegt.

Abfahrt zur Züchterin

Wir fuhren am Sonntag nachmittag zur Züchterin, um uns ein Bild von der Umgebung zu machen. Natürlich auch, um den Vater, die Mutter und die Welpen anzuschauen. Angekommen stellten wir fest, dass die Züchterin auf einem großen Bauernhof / Pferdehof lebt. Die Züchterin war genauso sympathisch, wie ich Sie am Telefon kennengelernt habe.

der Vater

Vater und Mutter von den Welpen

Vater (hell) und Mutter (schwarz) von den Welpen

Als erstes haben wir uns den Vater der Welpen angeschaut. Auch hier waren wir wieder beeindruckt, was das für große tolle Hunde sind. Unser kleiner Junge hatte sichtlich viel Respekt und noch ein wenig Angst vor dem großen Hund. Aber unsere Tochter kannte überhaupt keine Berührungsängste. Der Hund verhielt sich wie die Hunde auf der Messe in Dortmund: ruhig, abgeklärt und anhänglich. Einfach toll.

die Mutter und die Welpen

Nachdem wir uns mit dem Vater ein wenig auseinandersetzen durften, sind wir zu der Mutter und den Welpen gegangen, die sich noch im Haus in einem separaten Raum befunden haben. Hier waren sie für sich alleine und vollkommen ungestört. Da die Welpen gerade erst eine Woche alt waren, durften wir auch nur durch ein großes Schaufenster in die Welpenstube hineinschauen. Damit nicht zuviel Stress für die Kleinen und für die Mutter entstehen.

Kurze Zeit später kam die Züchterin jedoch mit der Mutter nach draußen, damit wir mit dieser eine Runde spazieren gehen und uns ein wenig unterhalten konnten.

Die restlichen Fragen, die wir noch hatten, wurden uns reichlich beantwortet. Am Ende blieb für uns keine Fragen mehr offen, bis auf eine letzte:

Was kostet ein Welpe vom Irischen Wolfshund?

Hündin mit dem Welpen

Hündin mit den Welpen (Sorry für Foto, war aus der Hüfte geschossen, wollte nicht lange stören 🙂

Unser maximales Budget, das wir ausgeben wollten, lag bei 1500€. Und eins wollten wir auf jeden Fall nicht. Mit dem Züchter handeln!

Einfach aus dem Grund, weil der Züchter natürlich daran auch gut verdienen und dadurch den Welpen die bestmögliche Betreuung geben soll und nicht das Gefühl haben soll, dass er ein Verlustgeschäft macht. Dieses könnte vielleicht unbewusst dann Auswirkung auf die Pflege und Ausbildung der Welpen haben.

Als Sie sagte, dass Sie gerne 1600€ dafür habe wollte, haben wir nicht lange überlegt und zugestimmt. Zwar 100 € über unserem Budget, aber daran sollte es nicht scheitern. Wäre es mehr gewesen, hätten wir es vermutlich nicht gemacht oder es uns noch einmal gut überlegt..

Aber da der Betrag in Ordnung war, konnten wir gleich einen Kaufvertrag aufsetzen, indem alle Daten aufgenommen wurden. Wir mussten uns nur noch entscheiden, welche Farbe unser zukünftiger Irischer Wolfshund haben sollte. Ob Grau oder Beige. Wir haben uns für grau entschieden, da es nicht ganz so schnell dreckig aussieht. Außerdem ist das die urtümliche Farbgebung dieser Rasse, die uns einfach gut gefiel.

Nachdem wir den Kaufvertrag unterschrieben und eine Anzahlung ausgemacht haben, sind wir ganz selig und begeistert nach Hause gefahren.

Die letzten Abmachungen

Die Züchterin hat uns noch zugesichert, regelmäßig Bilder und Videos zu schicken. Achso, wir haben noch einen Termin festgelegt, wann wir einen Welpen für uns aussuchen würden. Da die Eigenschaften und Charaktere erst nach einigen Wochen zum Vorschein kommen, haben wir nicht gleich einen Welpen ausgesucht, sondern wollten erst einmal warten, bis die Züchterin diesbezüglich Aussagen zu treffen kann. Auch wenn man das sicherlich nicht hunderprozentig alles vorher sagen kann, ist es aber nach ca. 5-6 Wochen durchaus möglich, eine Tendenz zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*