Der Hund hat eine Blasenentzündung, was nun?

Unser Hund, eigentlich besser Hündin, Cassie hat eine dicke fette Blasenentzündung. Hier hilft kein Sagrotan mehr, um den Gestank aus dem Haus los zu werden. Es ist wirklich anstrengend, ständig den Urin wegzumachen, drüber zu wischen und Sagrotan zu sprühen.

Aber von vorne, wie und was ist eigentlich passiert.

So fing es an…

Woher die Blasenentzündung gekommen ist, können wir gar nicht mehr so direkt sagen. Der Verdacht liegt aber nahe, dass wir ihn abends in der Hundeschule eingefangen haben. Hier haben wir Cassie ständig sitzen lassen müssen über eine längere Zeit.

Und es ist  im Moment ziemlich kalt…

Blöd gelaufen!

Hund mit Urin im Blut

Die Blasenentzündung macht sich bemerkbar

Am ersten Tag nach der Hundeschule merkten wir überhaupt nichts. Bis wir mittags mit Cassie den langen Spaziergang machten. Normalerweise pinkelt sie einmal am Anfang des Spaziergangs und danach nicht mehr. Wenn es hoch kommt noch einmal mittendrin. Aber das eher selten.

Dieses Mal merkten wir ziemlich am Anfang, dass etwas nicht stimmen konnte. Kaum war ein Stück grüne Wiese in Sicht, wollte Cassie mit aller Macht dorthin. Als sie fertig war, dauerte es nicht lange und sie wollte wieder. So ging es ständig.

Beim vierten oder fünften Mal war uns klar, dass hier etwas nicht stimmen konnte, also brachen wir den restlichen Spaziergang ab, um vorzeitig nach Hause zu gehen.

Zuhause erstmal alles normal

Zuhause war erstmal alles normal. Keine große Änderungen im Verhalten. Erst als ich am späten Nachmittag wieder mit ihr eine kleine Runde drehen wollte, hat sie genau drei Meter durchgehalten, um dann mitten auf der Straße zu pinkeln.

Ab hier war uns klar, hier stimmt wirklich etwas nicht. Wenn wir es nicht besser wüssten, hat der Hund eine Blasenentzündung.

Nur sind wir nun einmal keine Tierärzte. Dennoch haben wir eine Runde nach „Hund Blasenentzündung“ im Internet gesucht.

Die Symptome haben gleich alle auf Anhieb gepasst. Also was können wir machen? Die Tierärzte haben am Wochenende zu. Und bei einer Blasenentzündung hilft nur trinken und sich schonen.

Wenn das nicht mehr hilft, können nur noch Antibiotika einem weiterhelfen.

Der nächste Tag, und es geht los…

Der nächste Tag fing recht harmlos an. Zwar hat sich mit dem Pinkeln nichts geändert. Aber eines sollte sich ab dem Mittag ändern.

Cassie hatte keinen Hunger mehr

Genau, richtig gelesen. Sie wollte nichts mehr fressen. Ab jetzt war uns endgültig klar, jetzt wird es lustig. Es dauerte auch nicht mehr lange und sie pinkelte einfach drauf los. Sie konnte es einfach nicht mehr bei sich halten. Manchmal schafte sie es gerade noch zur Terrassentür, aber bis wir bei der Terrassentür waren, war es zu spät.

So ging es ständig. In der nächsten Nacht hat sie sich nicht einmal bemerkbar gemacht, sondern einfach in ihr Körbchen gepinkelt.

Jetzt aber zum Tierarzt

Der nächste Tag verhieß nichts Gutes. Wir mussen schließlich arbeiten. Dennoch, Tierarzt angerufen und für nachmittags einen Termin bekommen. Hier haben wir vorher den Auftrag bekommen, zu versuchen, ein wenig Urin von Cassie in einen Behälter abzufüllen.

Hund beim Tierarzt

Urin wird abgefüllt

Was relativ einfach ist, wenn man weiß, wie es geht. Durch unseren anderen kleinen zuckerkranken Hund haben wir hier schon ein wenig Übung drin.

Wir nehmen immer einen Messbecher und halten es beim Pinkeln einfach drunter und füllen es dann in einen separaten Behälter ab.

Blut im Urin

Was wir dann sahen gefiel uns überhaupt nicht. Cassie musste sich innerhalb kürzester Zeit eine heftige Blasenentzündung eingefangen haben. Gut, dass der Termin zum Tierarzt nicht mehr lange dauerte.

Dennoch beschlich uns ein ungutes Gefühl. Jedoch weniger wegen der Blasenentzündung. Vor ein paar Wochen ist aus dem Irischen Wolfshund – Wurf, aus dem Cassie stammt, eine Hündin an Nierenversagen gestorben. Eine Niere soll bei der Hündin nicht richtig angelegt gewesen sein. So ein Fall sei sehr selten bei einem Irischen Wolfshund.

Aber was ist schon eigentlich, wenn es dennoch passiert?

Beim Tierarzt vor Ort

Zum Tierarzt mit Cassie ist wirklich einfach. Sie hat keine Angst davor. Selbst Spritzen sind kein Problem mit ihr. So war die Behandlung ziemlich einfach. Wir mussten auch nicht lange reden. Der Tierarzt analysierte kurz den Urin und schon stand die Diagnose „Blasenentzündung“ fest.

Hund mit Blasenentzuendung

Die Behandlung, um wieder gesund zu werden

Cassie bekam zwei Spritzen gegen die Blasenentzündung,

  • eine mit Antibiotika
  • und eine, die das Wasserlassen leichter machen sollte.

Dazu erhielten wir Tropfen, die wir hier jetzt erstmal jeden Tag geben sollen.

Neben der eigentlichen Untersuchung haben wir noch veranlasst, dass ein Blutbild von ihr erstellt werden soll. Damit wir sicher gehen können, dass sie keine Probleme mit den Nieren hat…

Zwei Tage später der nächste Termin

Wir sollten zwei Tage später zur Kontrolle wieder kommen. Die Antibiotika haben gut angeschlagen. Nachdem wir wieder zuhause waren, hat sich Cassie für den Rest des Tages verabschiedet. Nur zum Pinkeln haben wir sie ab uns zu rausgelassen. Das Blut im Urin war am zweiten Tag verschwunden.

Immer dieses Pinkeln in das Körbchen

Dummerweise dauerte es noch eine Weile, bis Cassie in der Lage war, die Blase etwas länger anzuhalten. Sie pinkelte immer wieder in das Körbchen rein. Jeder, der einen Irischen Wolfshund hat, weiß was ich meine. Leider sind es nicht nur ein paar Tropfen…

Die Nachkontrolle stand an

Die Nachkontrolle war recht einfach. Ist noch Urin im Blut? Nein! Ok, einmal ein wenig abtasten und noch für vier Tage Antibiotika bekommen, die Cassie zweimal am Tag schlucken soll. Die erste Tablette bekam Sie gleich am Abend.

Einfach ein Stück Brot, Tablette in das Brot reinlegen und mit Leberwurst drüber streichen.

Und Schwups war die Tablette im Mund 🙂

Kurze Zeit später war sie nicht mehr zu sehen. Antibiotika haut anscheinend nicht nur uns Menschen um…

Behandlungskosten für eine Blasenentzündung für den Hund

Behandlungen einer Blasenentzündung für einen Hund sind teuer. Die erste Behandlung einschließlich der Spritzen hat uns schlappe 121,11 Euro gekostet.

Die weitere Behandlung mit Antibiotika weitere 38,53 Euro.

Gerade günstig ist so eine Blasenentzündung nicht. Aber ohne Antibiotika-Behandlung  bekommst du so eine dicke Blasenentzündung einfach nicht weg.

Jetzt hoffen wir, dass es damit erledigt ist. Seit der zweiten Behandlung sind jetzt zwei Tage vergangen. Mit dem Pinkeln im Körbchen wird es immer weniger. Aber es passiert noch.

Mittlerweile denken wir, das sie das als ok empfindet. Hier müssen wir mit der Erziehung wieder etwas anziehen. Ist nur schwierig, wenn man es nicht sieht, wenn Cassie es gerade macht…

Aber Hauptsache, sie ist wieder gesund. Der Rest ergibt sich von alleine.

2 Kommentare

  • Gute Besserung für eure Cassie, und dass mit ihren Nierchen soweit alles in Ordnung ist!

    Liebe Grüße
    Doreen

    • Herrchen Herrchen

      Mit den Nieren ist alles in Ordnung. Die Blasenentzündung ist jetzt wieder weg. Sogar das Pinkeln im Körbchen lässt sie jetzt wieder sein. Frauchen hat Sie einmal auf frischer Tat erwischt, seit dem klappt es wieder 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*